Weblog unseres Großmeisters Karl von Habsburg

Geopolitik und Menschenrechte

Die massiven Wahlfälschungen in Belarus haben die Bürger des Landes gegen den Langzeitherrscher Alexander Lukashenko aufgebracht. Der Diktator, dessen Regime auch nicht vor Mord zurückschreckt, stammt noch aus der Sowjetzeit. Seine Tage sind wohl gezählt. Die Frage ist, wie seine Ablösung erfolgen wird.

Der große Nachbar im Osten, Russland, der Belarus als Teil seines Machtbereiches sieht, wird dabei eine wichtige Rolle spielen. Putin kann es sich nicht erlauben, wie in der Ukraine vorzugehen. Er würde damit Belarus bzw. die Bevölkerung des Landes verlieren. Für die spielt momentan die Frage der Beziehungen zu Russland kaum eine Rolle. Das ist einer der großen Unterschiede zur Revolution der Würde in der Ukraine. Da spielte die europäische Orientierung eine gewichtige Rolle. Der entscheidende Punkt für Belarus ist der Rückzug Lukashenkos.

Noch hat der russische FSB (also der Nachfolger des sowjetischen KGB) genug Einfluss auf den belarussischen KGB (der heißt dort noch so), um eine systeminterne Ablösung von Lukashenko zu organisieren. Ob das den Bürgern des Landes genügen wird, ist allerdings zu bezweifeln. Sie wollen heraus aus dem alten Sowjetsystem, für das Lukashenko genauso steht wie Putin. Der russische Langzeitaußenminister Sergij Lawrow hat in diesem Zusammenhang darauf verwiesen, dass es in Belarus um eine geopolitische Frage geht. Vom EU-Ratspräsidenten kam darauf die Antwort, dass es hier nicht um Geopolitik, sondern um Menschenrechte geht.

Natürlich geht es um Menschenrechte und Freiheitsrechte. Aber genauso geht es um Geopolitik. Allein die Aussage von Lawrow ist schon ein klarer Beweis dafür, dass für Moskau die Menschenrechte nicht die geringste Rolle spielen, sondern das geopolitische Interesse Russlands im Vordergrund steht. Moskau will seinen Machtbereich behalten, ja sogar ausbauen. Dementsprechend laufen auch die Desinformationskampagnen, die in Europa von Trollen aller Art verbreitet werden. Das Muster ist das gleiche wie beim Euromaidan: Faschisten versuchen in Minsk die Macht zu übernehmen, die USA würden einen Putsch organisieren, die Nato will einmarschieren.

Die EU hat lange versucht zu Belarus und Lukashenko ein entspanntes Verhältnis aufzubauen. Diese Politik ist gescheitert. Lukashenko selbst hat sie zerstört. Nun geht es darum, der Demokratiebewegung eine Perspektive zu geben.

 

Veröffentlicht am 11. September 2020.

Trauerbekundung | Expression of Condolences

Trauerbekundung um Ehrenritter Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D.

Es ist unsere traurige Pflicht, vom Ableben unseres Ehrenritters, Herrn Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D. zu informieren. Jiří hat sich in den letzten Wochen mit dem Sars-CoV-2 Virus infiziert und ist am Montag in der Früh (20. April 2020) verstorben.

> Mehr zum Leben und Wirken von Ehrenritter Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D.

Expression of Condolences about Honorary Knight Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D.

It is our sad duty to inform about the passing away of our Honorary Knight, Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D. Jiří has been infected with the Sars-CoV-2 virus during the last weeks and died on Monday morning (April 20th, 2020).

> More about the life and work of Honorary Knight Univ. Prof. JUDr. Jiří Toman, Ph.D.

A festive Order Day with prayer for a "new expansion of the Kingdom of God in Europe"

The weather on this day of the order (Saturday, 26 October 2019) had meant well: Under bright sunshine about 350 knights and dames of the Order of St. George gathered on the Residenzplatz in front of Salzburg Cathedral, observed by a few curious Asian tourists. Two days later, on Monday, a cold front from the north was to break over Salzburg, but this weekend one was completely spared. Better weather conditions could hardly have been expected.

As with every day of the order, the square concert was not to be missed in Salzburg, this time played by the Rainer music. After the announcement to the grandmaster at 9.40 a.m. the departure took place at about 10 a.m. to move into the cathedral. As always, the government of the Order progressed at the top, represented among others by the Grand Master HIRH Karl von Habsburg, the Procurator Baron Vinzenz von Stimpfl-Abele, Counsel Patrick von Thun-Hohenstein and Chancellor Stefan Schermaier.

With touching words Archbishop Franz Lackner reminded in his sermon that bravery is the central virtue of knights. It was concelebrated by former bishop Klaus Küng and prelate Pius Maurer Ocist, abbot of Lilienfeld Abbey. The choir and orchestra of "Da Ponte Salzburg" under the direction of Peter Peinstingel, conductor of the St. Peter Abbey in Salzburg provided the musical accompaniment. Mozart's "Piccolomini Mass" was a work of an extremely festive character, with trumpets, timpani and oboes particularly underlined.

Around 50 postulants were invested in the cathedral, including former Dutch Prime Minister Jan Peter Balkenende as an honorary knight. For the first time an Order prayer written by Bishop Küng was prayed together. (Küng is Chairman of the Spiritual Council of the Order.) "Save Europe from the loss of its Christian roots," it says among other things, "and strengthen all those who are striving for a renewed expansion of the Kingdom of God in Europe.

Afterwards, they had lunch in the restaurant St. Peter Stiftskulinarium on the first floor. A particularly noble ambience had been chosen for the gala dinner at 8 p.m.: the Carabinieri Hall of the Salzburg Residence. In his function as Chairman of the Board of Trustees of the Knights of Honour, former Governor Franz Schausberger paid tribute to the "magnificent organisation" of the Order's Day and also conveyed best regards from Governor Wilfried Haslauer jun. He mentioned the numerous Habsburg kings depicted in the paintings in the neighbouring hall.

All the speakers were brief this time. But when the festive dinner had already begun, Vice Chancellor Count Marcus Paar took the floor again at a later hour. He referred to a knight who had died much too young and surprisingly a few days after the last day of the Order in Budapest. He left behind a widow and two children - twins of kindergarten age. Since the family is now faced with nothing, a large fundraising campaign was started, which will benefit the bereaved - also as a sign of solidarity in these difficult hours and as a clear signal to the family that they are not alone.

The banquet lasted until late into the night and ended shortly before midnight. The Day of the Order was not yet over for many. One or the other continued the friendly get-together elsewhere.

The Beginning of the House of Austria - Opening of the exhibition "Schlacht und Schicksal" (“Battle and Fate”)

"Whenever a Habsburg is in Jedenspeigen, something decisive happens in Austria." With these words the President of the Lower Austrian Parliament, Karl Wilfing, closed his opening speech in the courtyard of Jedenspeigen Castle. Although he referred to the daily political events of 18 May, he touched upon a broader spectrum back to the year 1278. On 26 August, the largest knightly battle of the 13th century took place within sight of the castle. The Bohemian King Ottokar Przemyls fought against King Rudolf of Habsburg for power in Austria. With the help of his Hungarian allies, Rudolf won the victory, the House of Habsburg settled on the Danube and a new era in the history of Central Europe began.

Archduke George had come as a representative of the House of Habsburg. In his speech he emphasized the importance of the events of 1278 for the family, especially the clever policies of the victor Rudolf von Habsburg. After the battle, Rudolf von Habsburg decided on reconciliation and married his daughter Guta to the son and heir of the Bohemian king, who died in Jedenspeigen.

Central Europe was the main theme of the opening speeches, which were simultaneously translated into Slovak. The renovation and redesign of Jedenspeigen Castle had only been possible through an INTERREG project with municipalities in western Slovakia. Together with the Small Carpathian Museum in Pezinok, a special exhibition dedicated to the wine cellar architecture of Central Europe was prepared.

In addition to Archduke Georg, Mayor Alfred Kridlo, the Slovak Ambassador Peter Misik, Zuzana Schwartzova, Member of the Bratislava Self-governing District and Karl Wilfing, President of the State Parliament spoke.

The exhibition "Battle and Fate" was curated by friar of the Order Günter Fuhrmann. In his presentation he pointed out both the Central European orientation of the exhibition and the use of modern media developed by his company Cantat Heritage & Innovation. The busts of the kings begin to entertain themselves by projection; in a multimedia room, the battle can be experienced on a U-shaped, two-metre-high and ten-metre-long screen in a five-minute installation.

The Order of St. George was prominently represented at this opening, led by our deputy Grand Master Archduke Georg and procurator Baron Vinzenz von Stimpfl-Abele. Commander Bernhard Wagner and Vice Commander Franz Aigner came with a strong delegation of the Commandery Heldenberg. The Commandery Hofburg was present with Komtur Joachim Zimmel, the Commandery Czech Republic with Vizekomtur Hubert Fischl.

This Saturday also saw the opening of the new “Schlossvinothek”. Jedenspeigen has been famous for a very special wine for many years, a "Habsburg wine" is pressed on the vineyards that grow on the historic battlefield. Werner Zirnsack, chairman of the winegrowing association, described this wine "as having the same characteristics as the House of Habsburg: longevity and strength". Archduke Georg also referred to this in his speech: Never before had his family been "depicted in a bottle of wine".

The exhibition is every Saturday from 12.00 to 17.00 and every Sunday and holiday from 10.00 to 17.00 to visit.
www.jedenspeigen.at

Ein besonders festlicher Ordenstag in Budapest

Budapest, Samstagfrüh um 9 Uhr 15: Ein kräftiger Erzherzog-Albrecht-Marsch eröffnete vor der St. Stephans-Baslika den Ordenstag. Rund 200 Ordensritter und Ordensdamen sowie 44 Postulanten hatten sich an diesem 27. April hier zur Aufstellung eingefunden, darunter natürlich auch die Ordensregierung mit dem Stellvertretenden Großmeister S.k.k.H. Georg von Habsburg. Für Passanten war es eine Kuriosität, für den St. Georgs-Orden mittlerweile ein festes Ritual, das jeden Ordenstag dank des Platzkonzerts der Hoch- und Deutschmeister k.u.k. Wiener Regimentskapelle IR4 entsprechend feierlich einleitet. 

Es folgten noch der Schönfeld-, Alt Starhemberg-, Radetzky- und Deutschmeister Regimentsmarsch. Nach der Meldung beim Stellvertretenden Großmeister zogen alle Ordensmitglieder samt Postulanten in der St. Stephans-Basilika ein, begleitet von einer vom Dirigenten Helmut Zsaitsits komponierten Fanfare. 

Der riesige Innenraum der größten – und vielleicht auch prächtigsten – Kirche Budapests (erbaut von 1851 bis 1905) bot einen besonders feierlichen Rahmen für den Festgottesdienst, der darüber hinaus durch den wunderschönen Gesang des Kirchenchors unter der Leitung von László Fehér untermalt wurde. Gesungen wurde die Missa Choralis von Franz Liszt. Als Hauptzelebrant fungierte S.E. György Snell, der Weihbischof von St. Stephan Budapest. Alle drei Konzelebranten waren Mitglieder des Geistlichen Rats des Ordens: der Altbischof von St. Pölten S. E. Bischof Klaus Küng, der Abt von Stift Jasov Prälat Ambróz Martin Štrbák und Prälat German Erd OCist, Abt von Stams. 

In der Predigt widmete sich Bischof Küng ganz dem schwächelnden Christentum Europas. (Sie finde die Predigt im Wortlaut hier.) „In den Herzen vieler Europäer scheint die Gestalt Jesu zu verblassen“, beklagte er. „Es bemächtigt sich ihrer eine Denkweise, die sich eine Welt konstruiert, in der Gott nicht vorkommt, ja, in gewissem Sinn gar nicht nötig ist.“ Einen wichtigen Impuls erblickte der Bischof in der Lesung aus der Apostelgeschichte, in der Petrus und des Johannes den Schriftgelehrten antworteten: „Wir können unmöglich schweigen über das, was wir gesehen und gehört haben.“ Dazu Küng: „So stelle ich mir die Haltung eines St. Georg-Ritters vor: Wenn es um Werte geht, die für die Entfaltung des Menschen von großer Bedeutung sind, ist es notwendig, mutig für sie einzutreten. Welches sind diese Werte? – Letztlich sind es die christlichen. Sie erklären sich vom Schöpfer, von Gott her.“ Und so wie Jesus die Jünger in die ganze Welt sandte um das Evangelium allen Geschöpfen zu verkünden, sei dies auch Aufgabe aller Christen, und der St. Georg-Ritter ganz besonders. 

Auf die Festmesse folgte wie immer die Investitur – dieses Mal bewusst in der historischen Unterkirche, weil sich dort auch der Sarkophag des hl. Stephan I. von Ungarn befindet. Für das anschließende gemeinsame Mittagessen hatten die Organisatoren mit der Ungarischen Akademie der Wissenschaften einen sehr noblen Ort gewählt. Ganz besonders erlesen war aber schließlich der Veranstaltungsort, an dem mit dem Gala Dinner der Ordenstag in seinen Schlussteil überging: der Burgpalast, das größte und höchstgelegene Gebäude von Budapest, in dem sich heute unter anderem die Ungarische Nationalgalerie befindet. 

„Dieser Ordenstag ist für mich, da ich in Budapest lebe, eine besondere Freude“, erklärte S.k.k.H. Georg von Habsburg sichtlich erfreut. Er erwähnte auch die schweren Verluste Budapests durch den Zweiten Weltkrieg und den Kommunismus und verwies dabei auf den Burgpalast selbst, der Ende des Zweiten Weltkrieges in weiten Teilen zerstört und danach von den Kommunisten zwar in seiner Grundstruktur wiederhergestellt wurde, nicht aber ohne die verbliebenen Innenräume komplett zu zerstören. Immerhin: In Zukunft könnte der „Glanz des Sozialismus“ im Inneren bald der Vergangenheit angehören. Die ungarische Regierung plant die Burg in ihrer alten Schönheit wiederherzustellen, wie Georg von Habsburg unter Applaus berichtete. Für den restlichen, vor allem gemütlichen Teil des Tages hatte er noch einen praktischen Tipp: Kontakte pflegen und Netzwerken!