DE

Karfreitag | Good Friday

Fünftes Klagelied | Fifth Lamentation

gesprochen von | spoken by  SE Diözesanbischof DDr. Klaus Küng, Geistlicher Rat

1 HERR, denk daran, was uns geschehen, blick her und sieh unsre Schmach! 2 An Fremde fiel unser Erbe, unsre Häuser kamen an Ausländer. 3 Waisen wurden wir, vaterlos, unsere Mütter wurden Witwen. 4 Unser Wasser trinken wir für Geld, unser Holz müssen wir bezahlen. 5 Wir werden getrieben, das Joch auf dem Nacken, wir sind müde, man versagt uns die Ruhe. 6 Nach Ägypten streckten wir die Hand, nach Assur, um uns mit Brot zu sättigen. 7 Unsere Väter haben gesündigt; sie sind nicht mehr. Wir müssen ihre Sünden tragen. 8 Sklaven herrschen über uns, niemand entreißt uns ihren Händen. 9 Unter Lebensgefahr holen wir unser Brot,/ bedroht vom Schwert der Wüste. 10 Unsere Haut glüht wie ein Ofen von den Gluten des Hungers. 11 Frauen schändet man in Zion, Jungfrauen in den Städten von Juda. 12 Fürsten werden von ihrer Hand gehängt, den Ältesten nimmt man die Ehre. 13 Junge Männer müssen die Handmühlen schleppen, unter der Holzlast brechen Knaben zusammen. 14 Die Alten bleiben fern vom Tor, die Jungen vom Saitenspiel. 15 Dahin ist unseres Herzens Freude, in Trauer gewandelt unser Reigen. 16 Die Krone ist uns vom Haupt gefallen. Weh uns, wir haben gesündigt! 17 Darum ist krank unser Herz, darum sind trüb unsere Augen 18 über den Zionsberg, der verwüstet liegt; Füchse laufen dort umher. 19 Du, HERR, thronst ewig, dein Thron besteht von Geschlecht zu Geschlecht. 20 Warum willst du uns für immer vergessen, uns verlassen fürs ganze Leben? 21 Lass du, HERR, uns zurückkehren zu dir, dann kehren wir um! Erneuere unsere Tage wie in der Urzeit. 22 Oder hast du uns denn ganz verworfen, zürnst du uns über alle Maßen?

1 Remember, O LORD, what is come upon us: consider, and behold our reproach. 2 Our inheritance is turned to strangers, our houses to aliens. 3 We are orphans and fatherless, our mothers are as widows. 4 We have drunken our water for money; our wood is sold unto us. 5 Our necks are under persecution: we labour, and have no rest. 6 We have given the hand to the Egyptians, and to the Assyrians, to be satisfied with bread. 7 Our fathers have sinned, and are not; and we have borne their iniquities. 8 Servants have ruled over us: there is none that doth deliver us out of their hand. 9 We gat our bread with the peril of our lives because of the sword of the wilderness. 10 Our skin was black like an oven because of the terrible famine. 11 They ravished the women in Zion, and the maids in the cities of Judah. 12 Princes are hanged up by their hand: the faces of elders were not honoured. 13 They took the young men to grind, and the children fell under the wood. 14 The elders have ceased from the gate, the young men from their musick. 15 The joy of our heart is ceased; our dance is turned into mourning. 16 The crown is fallen from our head: woe unto us, that we have sinned! 17 For this our heart is faint; for these things our eyes are dim. 18 Because of the mountain of Zion, which is desolate, the foxes walk upon it. 19 Thou, O LORD, remainest for ever; thy throne from generation to generation. 20 Wherefore dost thou forget us for ever, and forsake us so long time? 21 Turn thou us unto thee, O LORD, and we shall be turned; renew our days as of old. 22 But thou hast utterly rejected us; thou art very wroth against us.