Ordenstag in Mailand am 17. Oktober 2015

Der Ordenstag begann bei strahlendem Sonnenschein – also Kaiserwetter – mit der Aufstellung der Postulanten und Ordensritter am Platz vor dem Mailänder Dom. Nach dem Einzug unserer Regimentskapelle IR 4, Hoch und Deutschmeister, dem Abspielen der Italienischen Hymne, der Kaiserhymne und der Europahymne, der Meldung an unseren Großmeister, S.k.k.H. Erzherzog Karl von Habsburg-Lothringen, sowie einem kurzen Platzkonzert setzte sich der Zug von 40 Postulanten und über 80 Ordensrittern unter Führung unseres Ordensmarschalls Honorarkonsul Markus Graf Paar in Bewegung zur Karlskirche. Der Einzug in die Kirche wurde von einer von den Musikern der Regimentskapelle IR 4 intonierten Fanfare würdevoll begleitet.

Nach der von unserem Mitglied des Geistlichen Rates des Ordens, Monsignore Stephano Canonico unter musikalischer Begleitung durch die Regimentskapelle IR 4 zelebrierten Messe, Segnung der Insignien und der Postulanten legten diese das Ordensgelöbnis ab.

Im Anschluss daran wurde durch unseren Großmeister S.k.k.H. Erzherzog Karl von Habsburg-Lothringen die Investitur der Postulanten durchgeführt und diese dadurch als Ehrenritter bzw. Ordensritter des St. Georgs Orden aufgenommen.

Nach dem Auszug aus der Karlskirche fand vor der Kirche der obligate Fototermin statt, bei dem unsere Kaiserlichen Hoheiten Ehzg. Karl und Ehzg. Georg als bevorzugtes Motiv für Selfies zur Verfügung stehen mussten.

Anschließend setzte sich der imposante Zug von ca. 130 Rittern und Ehrenrittern und über 100 Gästen – angeführt von unserer Regimentskapelle IR 4 - durch die Fußgängerzone von Mailand in Bewegung zum Palais Cusani, wo das Mittagsbuffet eingenommen wurde. Der Marsch am unwahrscheinlich beeindruckenden Dom entlang, durch die Galerie, vorbei an der Oper von Mailand, der Scala, bis zum Palais Cusani, wo sicher mehr als 10.000 Mailänder und Touristen begeistert applaudierten und ihre Handys für ein Erinnerungsfoto zückten, wird allen Teilnehmenden noch lange in Erinnerung bleiben.

Noch während der Buffets rückte unsere Regimentskapelle ab, um bei der EXPO vor dem Österreich Pavillon – der zum schönsten der gesamten EXPO gewählt wurde – ein Konzert zu geben. Dies mehr als 100 Jahre nach dem Auftritt der Deutschmeister unter ihren damaligen Kapellmeister Franz Ziehrer bei der Weltausstellung in Amerika (siehe den Film „Die Deutschmeister").

Im Anschluss an das Mittagsbuffet begaben sich die Damen zu einem zweistündigen geführten Rundgang durch die Stadt und die Herren nahmen die offene Kapitelsitzung auf. Nach der Eröffnung durch den Kanzler SC. a.D. Dr. Helmut Günther, wies unser Großmeister auf die Notwendigkeit hin, nach unseren Prinzipien auch im täglichen Leben vorzugehen und sich auch gesellschaftspolitisch einzubringen.

Nach dem Bericht des Kanzlers, der über das Wachstum und die räumliche Ausbreitung (2015 in 11. Komtureien 80 neue OR, somit Ende 2015 nicht ganz 300 Ehrenritter und Ritter) des St. Georgs Ordens, sowie über die weiteren Aktivitäten (vor allem in der Slowakei, in Ungarn und durch die Aufnahme von Lord Alan Watson of Richmond als Ehrenritter auch in Großbritannien) sowie die Errichtung der neuen Ordensresidenz (siehe unten) berichtete und auch zur derzeitigen politischen Situation in Österreich und der Europäischen Union Stellung nahm, führte unser Großmeister folgende Ernennungen durch:

Komturei Wien-Hofburg

Als Nachfolger unseres zurückgetretenen Komturs Andreas Baron v. Regius Komtur Präsident des Österreichischen Patentamtes Dr. Friedrich Rödler

Als Nachfolger unseres zurückgetretenen Vizekomturs Dr. Ferdinand Baron v. Neundlinger-Ludmanstorff Vizekomtur Mag. Dominik Horn MA (LAS)

Komturei Nassau

Als Nachfolger unseres verstorbenen Komturs Dr. Michael Goßmann Komtur Senator h.c. Josef Maria Jost

Komturei Kroatien

Statthalter Romano Bolkovic MA zum Komtur

OR Ing.Vjekoslav Mrakovcic zum Vizekomtur

Dank und Anerkennung für geleistete Dienste an Ivan B. Conte Mazuranic-Jankovic MSc.

Komturei Salzburg, Oberösterreich, Bayern

OR D.I. Hanns Feichtner zum Vizekomtur

Kapitel

Als Nachfolger unseres aus dem Kapitel ausgeschiedenen OR MMag. Dr. Harald Haas Kapitular Botschafter Mag. Dr. Stefan Scholz

Zum Abschluss der offenen Kapitelsitzung wies unser Prokurator Dr. Norbert Baron van Handel in einer sehr politischen Rede auf die Gefahren der derzeit stattfindenden Völkerwanderung nach und durch Europa und die dadurch einhergehende Bedrohung für die europäische Identität und das Christentum im Besonderen hin. Die Einladung an die Syrer durch die deutsche Kanzlerin Dr. Angela Merkel mit dem Satz „Wir schaffen das" hat zu einer Situation geführt, die Europa völlig überfordert und einen geordneten Zuzug völlig ausschließt. Die Grenzen, im speziellen die österreichischen, zuerst die österreichisch ungarische in Nickelsdorf und jetzt die österreichisch/slowenische in Spielfeld, werden unkontrolliert von tausenden von Flüchtlingen, davon nur ein kleinerer Teil von Kriegsflüchtlingen und ein größerer von Wirtschaftsflüchtlingen aus der Region und aus Nordafrika, gestürmt und durchbrochen. Die zu Tode gesparte Polizei und das finanziell noch schlechter ausgestattete Bundesheer sind in keiner Weise in der Lage, der österreichischen Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit zu bieten. Und wenn Deutschland die Grenzen schließt oder die Kontrollen verschärft, da die Aufnahmefähigkeit nicht mehr gegeben ist, bleiben die Flüchtlinge in Österreich. Die stark wachsende Zahl an Asylansuchen zeigt dies schon sehr deutlich.

Nach diesem Ausflug in die Tagespolitik, gab unser Prokurator noch einen Überblick zum Thema „Die Habsburger und das Königreich Lombardo-Venezien", da heuer die zweihundertste Wiederkehr der Gründung des Königreiches gefeiert wird.

Als kulinarischer Höhepunkt des Ordenstages fand im Palazzo Bocconi das Galadiner statt, bei dem Ehz. Georg in seiner kurzen Tischrede auf wichtige Ereignisse, welche in den vergangenen Jahrhunderten am 17. Oktober stattgefunden haben, hinwies und unseren Ordenstag in die Reihe dieser wichtigen Ereignisse eingliederte. Besonderen Dank für das Zustandekommen, die Organisation und den gesamten Ablauf sprach er unserem Komtur Dr. Massimiliano Lacota aus, der mit seinem unermüdlichen persönlichen Einsatz die Hauptlast des erfolgreichen Ordenstages in Mailand trug. Als sein Dankeschön für die lobenden Worte überraschte Massimiliano uns alle zum Nachtisch mit einer hervorragenden, 35 Kilogramm schweren, Torte, welche das Wappen des Königreiches Lombardo-Venezien zierte.

Vom gesamten Ordenstag wurde – wie üblich – von unserem bereits ordenserfahrenen Kameramann Mag. Schlager ein Film erstellt, der zum Preis von € 25,00 unter office@georgsorden.at bestellt werden kann

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, seinen persönlichen Ordensfilm mit der persönlichen Investitur zum Preis von € 100,00 zu bestellen.

Fotos vom Ordenstag werden auf CD gebrannt und in den nächsten Wochen über die Komtureien gratis an alle OR verteilt.

Neuer Sitz (Residenz) des St. Georgs Ordens

Um zu zeigen, auf welchem geschichtsträchtigen Boden sich unsere neue Residenz befindet und im Besonderen von wem unsere zukünftigen Räumlichkeiten früher genützt wurden, hat die Ehrwürdige Mutter im Klosterarchiv geforscht und folgendes herausgefunden.

Genau unsere Räumlichkeiten zählten nachweislich zu den Privatgemächern von Kaiserin Wilhelmine Amalia, der Witwe Kaiser Josefs I., der Altarraum diente ihrem persönlichen Gebet und vom kleinen, dazugehörigen Chorteil verfolgte sie die Gottesdienste.

Der Entwurf des Mietvertrages unserer neuen Residenz, der durch unseren Vizekanzler RA Dr. Stefan Schermaier ausgearbeitet wird, wird diese Woche dem Vorstand der Gesellschaft der Ritter des St. Georgs Ordens – die für die finanziellen Angelegenheiten des Ordens zuständig ist – im Rundlauf zur Beschlussfassung vorgelegt. Nach Beschlussfassung durch die Vorstandsmitglieder kann somit nächste Woche bereits der Mietvertrag zwischen der Verwaltung der Salesianerinnen und mir als Präsident des Vorstandes abgeschlossen werden.

Damit steht der Vorbereitung für die Renovierungsarbeiten, die für die Büro- und Salonnutzung erforderlich sind, nichts mehr im Wege.

Besonders bedanken möchte ich mich jetzt schon bei meinem Vizekanzler und RA Dr. Stefan Schermaier, ohne dessen profunde rechtliche Beratung und seinen Arbeitseinsatz bei der Erstellung des Mietvertrages wir nicht in dieser kurzen Zeit vor dem Abschluss des Mietvertrages stehen könnten. Darüber hinaus bei OR Stephan Schuster, der sofort seine Hilfe bei der Organisation der notwendigen Arbeit angeboten hat, bei Thomas Bernhard v. Schrempf, der angeboten hat, die notwendigen Versicherungen für unsere Residenz zu übernehmen und bei Vinzenz Baron v. Stimpfl-Abele und seiner reizenden Gattin Gabriela, die sich beide

derart mit diesem Projekt identifizieren, dass sie mir wirklich jederzeit, wenn irgendwelche Fragen auftauchen, zur Verfügung stehen. Baronin Gabriela hat – wofür ich ihr sehr dankbar bin – zugesagt, auch ihre Expertise im Bereich der Stilfragen bei der Renovierung einzubringen.